Kann ich beim Beantworten der Umfragen etwas falsch machen?

Prinzipiell kann man beim Beantworten von Umfragen nicht viel falsch machen, wenn man bei der Wahrheit bleibt.

Es kann natürlich mal passieren, dass man aus Unachtsamkeit etwas Falsches anklickt oder sich in Widersprüche verwickelt.

In diesem Beitrag geht es um die Vermeidung von falschen Antworten bei Umfrageportalen.

Fehler vermeiden

Wenn man eine Umfrage beantwortet, sollte man das sehr konzentriert und gewissenhaft tun. Dann schleichen sich auch keine Flüchtigkeitsfehler ein.

Also nie eine Umfrage unter Zeitstress oder in schlechter körperlicher oder geistiger Verfassung beantworten. Denn wie schnell ist sonst eine falsche Antwort angeklickt.

Manchmal sind die Fragen etwas verzwickt gestellt, so dass man sie mindestens noch einmal durchlesen muss. Das sollte man dann auch in Ruhe tun.

Es kann auch passieren, dass die Kriterien vertauscht sind. Zum Beispiel steht „Stimme vollkommen zu“ bei den Antwortmöglichkeiten mal an erster und ein anderes Mal an letzter Stelle. Deshalb muss man bei jeder Frage genau aufpassen, ob die Skala mit der negativen oder positiven Bewertungsmöglichkeit beginnt.

Wenn man eine Frage wirklich nicht versteht oder keine eigene Meinung zu dem Thema hat, gibt es oft die Möglichkeit „Weiß ich nicht/Möchte ich nicht beantworten“ auszuwählen.  Das ist im Zweifelsfalle immer besser, als irgendetwas anzuklicken.

Bei Verständnisschwierigkeiten hat man natürlich auch die Möglichkeit, die unklaren Begriffen im Wörterbuch oder im Internet zu suchen.

Fazit

Eine der Grundvoraussetzungen, um beim Ausfüllen bezahlter Umfragen keine Fehler zu machen, ist das ehrliche Ausfüllen des Fragebogens.

Man sollte seine ehrlichen Meinung nicht vorm Berg halten, auch wenn sie einem vielleicht unpopulär erscheint. Es geht ja schließlich um die eigene Meinung zu einem bestimmten Thema.

Falls einem ein gravierender Fehler beim Ausfüllen passiert ist, könnte man die Umfrage abbrechen und es noch einmal versuchen. Das klappt aber nicht immer.

Fehler sind menschlich – aber man sollte schon versuchen, sie bei bezahlten Umfragen zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen