Welche Arten von Umfragen gibt es?

Wenn man bei Umfrageportalen mit bezahlten Umfragen mitmachen möchte, sollte man sich auch anschauen, welcher Art die Umfragen sind.

Es gibt nämlich einige Umfragearten und vielleicht gefällt einem die eine ja besser als die andere.

Im Folgenden werden sowohl die verschiedenen Arten der Befragung als auch die diversen Themen der Umfragen beleuchtet.

Welche Arten von Umfragen gibt es?

Man sollte erst einmal zwischen Art der Befragung und Umfrageart unterscheiden.

Das eine beschreibt den Ablauf und das andere den Inhalt der Befragung, also zwei völlig verschiedene Dinge.

Beide variieren von Umfrageportal zu Umfrageportal. Die meisten bieten neben Online-Umfragen auch vereinzelt andere Befragungsarten an.

Befragungsarten

Die klassischen Befragungsarten Schriftlich und Telefonisch haben größtenteils schon ausgedient, kommen aber hin und wieder noch vor.

Das Von-Haus-zu-Haus-Gehen ist weitgehend abgeschafft, weil es zu kostenintensiv ist und einige andere Dinge auch gegen eine persönliche Befragung sprechen.

Da das Internet immer mehr auf dem Vormarsch ist, treten die Online-Umfragen immer mehr in den Vordergrund. Die Vorteile liegen auf der Hand: schnell und keine Extrakosten.

Zudem kann man die Umfragen genau dann beantworten, wenn man selbst Zeit und Lust dazu hat. Das birgt allerdings auch die Gefahr, dass die Umfrage schon geschlossen ist, wenn man sie beantworten möchte.

Bei den Online-Umfragen gibt es die Möglichkeiten, stationär – also am PC – oder auch mobil – Tablet, Smartphone oder Handy – befragt zu werden. Da der Laptop eigentlich ein mobiles Gerät ist, aber oft auch nur stationär benutzt wird, wird er auch gesondert erwähnt.

Bei den Online-Umfragen sei auch noch die Cam-Umfrage erwähnt, bei der die Reaktion des Teilnehmers via Cam protokolliert wird.

Themen der Umfragen

Die Themen der Umfragen können sehr breit gefächert sein. Das macht die Beantwortung auch spannender und es kommt nicht so schnell Langeweile auf.

Manche Umfrageportale schicken einem schon gezielt – also angepasst – Umfragen, andere sieben durch Einleitungsfragen aus. Die Vorauswahlphase wird so kurz wie möglich gehalten, denn dafür bekommt der Befragte meist nichts oder manchmal einen kleinen Bonus (Lose oder Punkte).

Je nachdem, wie gründlich man sein Profil ausgefüllt oder welche Antworten man bei vorhergehenden Umfragen gegeben hat, wird auch meist das Spektrum der Umfragen sein.

Falls man eine Umfrage beantwortet, bei der plötzlich das Thema wechselt, dann ist das eine Umfrage, bei der aus logistischen Gründen mehrere kleine Umfragen zusammengefasst sind.

Zurück zu den Themen: oft wird nach der eigenen Meinung über bestimmte Produkte, Ereignisse und Personen gefragt. Auch das Konsumverhalten wird oft eruiert.

Sonderfälle

Hier möchten wir Fälle erwähnen, bei denen nicht nur Fragen beantwortet werden, sondern Aktionen verlangt werden, die nichts mit dem PC zu tun haben. oder bei denen gar keine Befragung stattfindet.

Da wäre zum Ersten der Produkttest. Hierbei testet man zuhause oder vor Ort ein Produkt oder eine Dienstleistung. Danach füllt man natürlich auch einen Fragebogen aus.

Zum Zweiten gibt es Umfragen, für die man sich eine Fernsehsendung am Fernseher (muss man heute ja extra erwähnen, es gibt ja auch Online-Sendungen) ansieht und im Vorfeld und/0der im Nachhinein Fragen dazu beantwortet.

Und zu guter Letzt die Installation einer App, die das Surfverhalten protokolliert. Hierbei wird man ja nicht befragt, sondern es werden nur Daten aufgezeichnet.

Diesen Beitrag teilen